Newsflash

Roman Andriyerski 3. Platz beim Bezirksentscheid

Damit hat er sich für den Landesmini Entscheid qualifiziert !

Startseite News / Berichte Eine "ganz gute" Hinserie
Eine "ganz gute" Hinserie PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Gerd Wagner   
Mittwoch, den 10. Januar 2018 um 17:37 Uhr

Aufgrund des einen oder anderen erfreulichen Neuzuganges hat sich die Spartenleitung entschieden, in der Saison 2017/2018 mit acht Erwachsenen- und drei Jugend- / Schüler-Mannschaften an den Start zu gehen. Damit stieß die Sparte gelegentlich an ihre Kapazitätsgrenzen in Bezug auf die Hallenzeiten für den Punktspielbetrieb.

Der Punktspielbetrieb

Das große Ziel der ersten Herren hieß ganz klar: Aufstieg in die 1. Bundesliga Bezirksklasse. "Wir schaffen das!", war zu Beginn der Saison nicht nur aus Berlin von "Der Raute" zu hören sondern auch von den sechs hochmotivierten Spielerinnen und Spielern Hartwich, Kaczmarek, Jeglinski, Windheim, Diaz und Schramm.

Die ersten Spiele lief´s dann auch sehr flüssig: 5 Spiele, 5 Siege. Der erste Stolperstein auf dem Weg zum Aufstieg wartete dann im sechsten Spiel auf die Mannschaft und hieß "Hannover 96". Hier musste man mit gleich zwei Ersatzspielern antreten und verlor knapp mit 7:9. Dass dieses Spiel SEHR eng war, kann der geneigte Beobachter an den gespielten Bällen erkennen: Hier hieß es 542:536 für Bemerode.

Die zweite "harte Nuss" war der RSV Hannover II am 08.12.2017. Hier fiel das Ergebnis mit 6:9 deutlicher aus, wobei beide Mannschaften etwa gleich ersatzgeschwächt auftraten.

Am Ende reichte es für die TT-Elite aus Bemerode zu einem zweiten Tabellenrang mit 14:4 Punkten hinter dem Hannoverschen TTC. In der Rückserie muss hier definitiv noch eine kleine Steigerung her, um den Aufstieg sicher in der Tasche zu haben.

Die zweite Herren trat mit Rust, Brümmer, Keyhani, Neudorf, Runte und Neudeck auf den Spielplan der Kreisliga Gruppe 3. Als Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse konnte es nur heißen "irgendwie muß die Klaase gehalten werden". Sechs Siege und drei Niederlagen führten am Ende zu einem vierten Tabellenrang. Hier ist zwar noch Luft in alle Richtungen, aber derzeit deuten alle Zeichen auf Erreichen des Klassenerhalt-Ziels.

Als herausragender Überflieger der Hinserie stellte sich die dritte Herren heraus. Die Herren Meyer, D. Eichhorn, Lindnau, Köhler, Brauner und Schenkelberg haben in ihrer Staffel alles mitgenommen, was irgend ging. Zum Jahreswechsel stehen sie mit 18:0 Punkten und einem Spielverhältnis von +62 unangefochten auf Platz eins der Tabelle. Einzig die Spiele gegen den Hannoverschen TTC II und Schwalbe Döhren III boten mit 9:6 bzw. 9:5 ein wenig Spannung. Sofern keine ganz groben Patzer mehr passieren, sollte sich die Mannschaft den Aufstieg in die Kreisliga nicht mehr nehmen lassen.

In der gleichen Staffel wie die Dritte tritt auch die vierte Herren an, bestehend aus Streurs, Fasold, Bergmann, Shabani, Schrader und A. Sauer. Das führt mal wieder dazu, dass es zu einer kleinen "Vereinsmannschaftsmeisterschaft" am 05.09.2017 kam. Die Dritte dominierte die Begegnung klar und gewann 9:1. Den einzigen Punkt konnte Bergmann gegen Köhler mit 3:2 Sätzen holen. Den zweiten Punkt hatte Streurs fast schon "auf der Kelle", konnte aber eine 2:0 Satzführung am Ende gegen den kämpferisch starken Meyer nicht nach Hause bringen. Wer nun vereinsinterne Zerwürfnisse aufgrund des spielerischen Ergebnisses erwartet hätte, wurde enttäuscht: Am Ende standen alle Beteiligten unter der gleichen Dusche und ließen den Abend gemütlich bei einem lecker Bierchen und Klönschnack ausklingen.

Ansonsten lief es für die vierte Herren mit fünf Siegen und vier Niederlagen "ganz gut", sodass sich die sechs Hartkunststoffball-Spezialisten zum Jahreswechsel einen ordentlichen fünften Tabellenrang sichern konnten.

Noch ausgeglichener lief es für die fünfte Herren unter der Führung von Raif Shabani, ebenfalls vertreten in der 1. Kreisklasse. Vier Siege, vier Niederlagen und ein Unentschieden ließen die Mannschaft quasi als neutralen Ruhepol der Staffel auf Platz fünf einkehren. In Fachkreisen hörte man in Anbetracht dieses Ergebnisses zuweilen den Schlagbegriff "die Schweizer", wenn es um die Herren M. Eichhorn, Garmann, Horstmann, Contius, Seidler und Wippich ging.

Gewisse Aufstiegshoffnungen hat sich zu Beginn der Spielserie die sechste Herren gemacht. Immerhin trat die Mannschaft mit Sauer, Freitag, Wagner, Adler, Lieber und Krüger sowie den Jugendersatz-Brüdern T+T Windheim in der 2. Kreisklasse an. Allerdings ließen Hannover 96 IX und der Hannoversche TTC III die Aufstiegsträume je mit einem 6:9 vorerst platzen; die Mannschaft fand sich am Ende auf dem dritten Tabellenrang wieder. "Wir haben zur Rückserie die eine oder andere Umstellung vorgenommen und jetzt greifen wir nochmal richtig an" hört man von Mannschaftsführer Wagner. Wenn die Saison abgepfiffen wird, wird die Öffentlichkeit Zeuge der Bemühungen um einen der begehrten Aufstiegsplätze.

Das Ballglück verfolgt die siebte Herren - aber die sechs Schupfkünstler und -innen plus Jugendersatzspieler Kortmann sind schneller. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass Andreas, Tran, Nowak, Kortmann (JES), Prochnau, Rusch und Mohr nach Ablauf der Hinserie gerade mal einen Sieg, dafür aber acht Niederlagen eingefahren haben. Dafür wurde Kellerduell gegen den VfL Eintracht Hannover V mit 9:0 extrem souverän gewonnen. Besonders ärgerlich war die krankheitsbedingte Spielabsage gegen TSV Anderten IV und das 7:9 gegen TuS Bothfeld IV. "Das müssen wir in der Rückserie besser hinkriegen" stellt Nowak auf Nachfrage fest.

Die achte Herren in der dritten Kreisklasse, bestehend aus Bigdasch, Forkers, Eichenberg, Behler, Friebe, Beermann, C. Rust (JES), Kunze, Bachmann (JES), Höhne, Lorenz und Mannschaftsführer Wittmann ist mit insgesamt zwölf Personen üppig aufgestellt. Sie konnte sich jedoch nur im Tabellenmittelfeld auf Platz fünf positionieren. Hier ist definitiv noch Luft in alle Richtungen.

Der Regionspokal

Bis auf die achte Herren sind in dieser Saison alle Erwachsenen-Mannschaften im Regionspokal angetreten. Allerdings sind zwischenzeitlich nur noch die erste, zweite und sechste Herren noch dabei. Insbesondere in der 1. Kreisklasse lief es für alle dort antretenden Mannschaften eher mager. Um so mehr sind die Fans des TSV Bemerode gefragt, die verbliebenen Mannschaften auf ihrem weiteren Weg zum Regionspokal kräftig anzufeuern.

Resümee

Während die Dritte recht sicher von einem Aufstieg ausgeht, müssen sich die Erste und Sechste noch ordentlich strecken, um ihr Saisonziel "Nähe zur 1. Bundesliga" zu erreichen. Für alle anderen Mannschaften heißt das Ziel eher "Klassenerhalt" oder "Mei, mir hob´n halt a Gaudi!" Und darauf kommt´s letztlich ja auch an: Gaudi

Nachruf

An dieser Stelle gedenkt die Sparte unseres langjährigen Sportskameraden Günther Lorenz, dessen Kämpferherz am 14. Dezember 2017 im Alter von 82 Jahren seinen Betrieb eingestellt hat. Alle unsere TT-Sportsfreunde werden ihn in bester Erinnerung behalten.