Newsflash

Roman Andriyerski 3. Platz beim Bezirksentscheid

Damit hat er sich für den Landesmini Entscheid qualifiziert !

Startseite Newsarchiv Die Saison der Aufstiegskämpfe
Die Saison der Aufstiegskämpfe PDF Drucken E-Mail

Seit dem 10. Juni 2017 ist es amtlich: Die Saison 2016/2017 hat ihr Ende gefunden. Einzig die Senioren der 1. Kreisklasse haben am 16. Juni 2017 noch ihr Halbfinale beim Jugend SV  II zu bestreiten. Wenn sie das gewinnen stehen sie am Sonntag 18.06. im Endspiel. Das also ist der Unterschied zwischen "zu Ende" und "wirklich zu Ende".

Seinerzeit sind alle sieben Mannschaften ebenso gut aufgestellt wie guter Dinge in die neue Saison gestartet. Ich darf hier auf meinen Bericht zum Saisonstart verweisen: ► hier.

Zu Beginn der Rückserie sah es danach aus, dass es diese Saison zu keinen Abstiegskämpfen, wohl aber zumindest bei vier Mannschaften zu Aufstiegsambitionen kommen würde. Dieser Tend hat sich tatsächlich bestätigt.

Dass Tischtennis eine extrem spannende und hauchzarte Angelegenheit sein kann, kann der werte Beobachter an unserer 1. Herren erkennen. Angetreten ist die Mannschaft mit Hartwich, Diaz, M. Windheim, Kaczmarek, Brümmer, Schramm und dem eisernen Willen zum Aufstieg. Hier waren es die Schlussdoppel, die über den Aufstieg entschieden haben. In der Hinrunde gegen Schwalbe Döhren ging das Schlussdoppel mit 1:3 verloren. In der Rückrunde konnte das Schlussdoppel gewonnen und damit ein Unentschieden gerettet werden. Am Ende fand sich die Mannschaft auf dem Relegationsplatz wieder. Das erste der beiden Relegationsspiele wurde am 13. Mai um 11 Uhr gegen TTC Helga Hannover II ausgetragen. Hier ging bemerodes Schlussdoppel Hartwich / Diaz mit 0:3 unter und musste sich mit einem 7:9 zufrieden geben. Im anschließenden Match ab 14 Uhr gegen den TSV Rethen war die Mannschaft dann warm und konnte problemlos mit 9:1 punkten. Leider hat es am Ende ganz hauchzart nicht für den Aufstieg gereicht. Gerüchten zufolge soll es jedoch in der nächsten Saison zu personellen Veränderungen kommen, die die Mannschaft eben um diesen Hauch stärker und zum Aufstieg verhelfen sollen.

Schwalbe Döhren hat aber nicht nur der 1. sondern auch der 2. Herren Kopfzerbrechen bereitet. An der Tabellenspitze gab es einen harten Kampf mit Schwalbe Döhren II. In der Hinrunde verlor die bemeroder Mannschaft noch 6:9, konnte das aber in der Rückrunde durch ein sensationelles 9:4 ausgleichen. Am Ende standen die Spitzenreiter Bemerode II und Schwalbe II in der Tabelle beide mit 30:2 Punkten da. So musste das bessere Spielverhältnis über die Platzierung entscheiden - und da hatte Bemerode 7 Spiele mehr auf dem Konto und damit Platz 1. Der angepeilte Aufstieg in die Kreisliga gilt damit als sicher. Die beteiligten Spieler Jeglinski, D. Eichhorn, Neudorf, Brauner, Lindnau und Köhler haben das freudige Ereignis mit einer zünftigen Aufstiegsfeier abgerundet.

In der gleichen Staffel wie die 2. ist auch die 3. Herren mit Streurs, Meyer, A. Sauer, Schrader, Shabani und Schenkelberg angetreten. Zwar kam man hier nicht direkt auf einen der begehrten Aufstiegsplätze, konnte sie Saison aber dennoch mit einem respektablen 4. Platz abschließen - ganz hauchdünn hinter Hannover 96 VII.

Ebenfalls mal am Aufstieg wollte die 4. Herren "schnuppern". Jedoch hatten die Herren Häberer, Keyhani, Bergmann, Garmann, Seidler und Peter Adler den beiden Spitzenreitern der Staffel nicht viel entgegenzusetzen. Der Blick auf die Tabelle zeigt einen Abstand von 7 Punkten zum Relegationsplatz. Die Mannschaft kann sich jedoch mit einem respektablen und sehr sicheren 3. Platz durchaus zufrieden zeigen. Peter Adler drückt es so aus: "Wir können uns mit einem respektablen und sehr sicheren 3. Platz durchaus zufrieden zeigen."

Eine Spielklasse tiefer, namentlich in der 2. Kreisklasse Staffel 5, trat die 5. Herren unter der organisatorischen Leitung von Mannschaftsführer Gerd Wagner an. Dieser hatte in der vergangenen Saison fast bei jedem Spiel seine liebe Mühe, überhaupt eine vollzählige Mannschaft auf die Beine zu stellen. In der Staffel gab es zwei "Überflieger", namentlich Spvg Niedersachsen Döhren II und - siehe oben - Schwalbe Döhren III. Damit konnte theoretisch allenfalls ein 3. Tabellenplatz erreicht werden. Geglaubt haben das freilich ob der angesprochenen personellen Situation vorher nur die unverbesserlichsten Optimisten a la F. Silbereisen. Zumal Leistungsträger Keyhani zur Rückrunde eine Mannschaft nach oben und Folkers zwei Mannschaften nach unten zu den "Urgesteinen" gerückt ist. Als würdiger Ersatz kam dafür Freitag dazu, der seine jahrzehntelange Tischtenniserfahrung hier sehr effizient eingebracht hat. Insbesondere im Pokalwettbewerb, bei dem die 5. Herren immerhin erst im Halbfinale an Sparta Langenhagen scheiterte, hat er immer wieder das "Eisen aus dem Feuer" geholt. Und trotzdem passieren immer mal wieder Zeichen und Wunder: Ganz überraschend fanden sich aufgrund des besseren Spielverhältnisses Sauer, Fasold, Contius, Freitag, Horstamnn, Wagner und Krüger plötzlich am Ende doch auf dem 3. Tabellenplatz ganz knapp vor dem HTTC III wieder. Für die größte Überraschung der Saison hat die 5. mit ihrem Rückrunden-Heimsieg gegen Überflieger Schwalbe Döhren III gesorgt. Mit Blick auf die nächste Saison und die damit voraussichtlich einhergehenen personellen Veränderungen wird die Spartenleitung dennoch versuchen, einen noch freien Platz in der 1. Kreisklasse zu ergattern. An dieser Stelle gebührt den arg stark von der 5. Herren in Anspruch genommenen Ersatzspielern (m/w) besonderer Dank, namentlich: D. Andreas, Nowak, Tan, Prochnau, Mohr, Folkers, Eichenberg, Friebe, Höhne und Ur-Urgestein Günther Lorenz.

Last not least wären da noch die 6. und 7. Herren unter der Leitung von Lukas Nowak und Sven Wittmann. Angetreten sind die Damen und Herren als 4er - Mannschaften in der 3. Kreisklasse. Die 6. Herren beherrschte dort das Spielgeschehen bis auf ein Unentschieden gegen den SG Limmer IV sehr souverän. So waren D. Andreas, T.+T. Windheim, Tran, Prochnau, Nowak, Mohr und Rusch am Ende ein recht klarer 1. Tabellenplatz sicher. Zwar kann man aus der 3. Kreisklasse nicht aufsteigen - aber den Meistertitel feiern, das kann und hat die Power-Schupfer-Truppe dann auch getan.

Bei der 7. Herren - den bemeroder Urgesteinen - lief´s ebenfalls recht rund und langte immerhin zu einem 4. Tabellenplatz. Am Ende zeigten sich Folkers, Eichenberg, Behler, Friebe, Kunze, Beermann, Höhne, Lorenz und Wittmann versöhnlich mit dem Ergebnis und freuten sich, eine weitere gemeinsame Saison mit Spaß am Ball gehabt zu haben.

Am Ende der Saison folgt der obligatorische Blick der Experten - und derer, die sich dafür halten - in die Glaskugel. Mit der bestehenden personellen Substanz wird´s für einige Mannschaften in der nächsten Saison sicher deutlich schwerer als bislang. Jedoch gibt es unter gewöhnlich gefährlich halbwissenden Experten Gerüchte, dass man zur nächsten Saison hin mit der Unterstützung durch einige neue Spieler (m/w) rechnen könnte. Spartenleiter Detlef Brauner resümiert: "Wenn´s drauf an kommt, haben wir da immer noch den einen oder anderen Trumpf im Ärmel. Lasst Euch überraschen." Das tun wir.